Über mich

MarieLuise K. Stiefel Die Dienstleisterin in mir hat Freude daran, einen Beitrag zu leisten, dass es anderen gut geht. Als Tochter inmitten von Brüdern auf einem Bauernhof aufge- wachsen, habe ich es im Blut zu sehen, was gebraucht wird. Prozesszusammen- hänge wahrzunehmen fällt mir sehr leicht.

Die Sozialwissenschaftlerin in mir legt Wert auf Präzision im Denken und in der Sprache, geht den Dingen auf den Grund, liebt komplexe Situationen und die Aufgabe, darin eine Struktur zu erkennen und Klarheit herzustellen. Das kommt konzeptioneller Arbeit zugute. Als Sozialplanerin in einer Großstadt hatte ich ein vielseitiges Erfahrungs- und Lernfeld bezogen auf die Gestaltung von Institutionen übergreifenden Veränderungsprozessen.

Die Führungskraft in mir liebt es, Visionen zu entwickeln, Impulse für Neues zu setzen, Mitarbeitende, Chefs sowie AuftraggeberInnen zu begeistern und zu coachen, Menschen in ihrer Persönlichkeit und ihrem Können zu fördern, Lernen zu ermöglichen. Im Lauf der Jahre habe ich gelernt, meinen MitarbeiterInnen viel Raum für Selbstorganisation und Eigenverantwortung zu geben. So hatte ich Freiraum für strategisches Weiterdenken und meine MitarbeiterInnen die Möglichkeit, ihr gesamtes Fähigkeitspotential zu leben. Zusammen waren wir gut.

Die Pionierin in mir drängt vorwärts, liebt die Frage: „Wie kommt das Neue in die Welt?“ oder heute vielleicht eher: „Wie kommt das Alte neu in die Welt?“ Daher verbünde ich mich lieber mit schöpferischen Unternehmungen als mit solchen, die ihr Heil im „Mehr vom Gleichen“ oder gar im „Zurück zu Gestern“ suchen.

Die junge Alte (Jahrgang 1951) in mir ist zornig-besorgt über den Zustand der Welt und, im Verbund mit der Pionierin, gleichzeitig fasziniert von der Herausforderung, vor der wir als Menschheit stehen. Je älter ich werde, desto neugieriger und lernbereiter bin ich, bereiter auch zu fundamentalen Veränderungsschritten. Das aktive auf der Stelle Treten kenne ich gut genug.

Die Tiefgründig-Suchende in mir ist seit Jahren der Frage auf der Spur: „Wie geht gelingendes Leben?“

Raum für schöpferische Unternehmungen